Zulassung, Sonderbedarfszulassung oder Ermächtigung (sämtliche Angelegenheiten vor dem Zulassungsausschuss oder nach Widerspruch zuständigen Berufungsausschuss bei Ihrer KV/KZV)     Disziplinarrecht/ Zulassungsentziehungsverfahren     Begleitung und Verhandlung von Selektivverträgen     Regressverfahren (Plausibilitätsprüfung, Wirtschaftlichkeitsprüfung)     Berufsrecht (z. B. Werberecht)     Apothekenrecht     Prüfung und Erstellung gewerblicher Mietverträge     Arzthaftungsrecht (Behandlungsfehlerverfahren)     Compliance     Arztstrafrecht     Begleitung von StatusfeststellungsverfahrenPraxisübernahme, Praxisverkauf, Behandlungsfehler, Wirtschaftlichkeitsprüfung, Praxisübernmahme, Praxisverkauf

Medizinrecht für Ärzte, Zahnärzte und Apotheker

 BUNDESWEITE BERATUNG +49 (0)30 - 23540-500 

Rechtsanwältin Katharina Lieben-Obholzer berät seit 2009 ihre Mandanten bundesweit im Medizin- und Gesundheitsrecht. Das Medizinrecht ist in den vergangenen Jahren aufgrund der besonderen Komplexität zu einer eigenständigen rechtlichen Disziplin herangewachsen. KMW ist eine ausgewiesene medizinrechtliche Kanzlei, die sich ausschließlich auf diesen Bereich konzentriert. Die Vorteile liegen auf der Hand. Durch die langjährige Erfahrung anwaltlicher Vertretung von Medizinern und Patienten ist ein einzigartiges Know-how entstanden. Auf dieser Basis lassen sich gewinnversprechende Strategien entwickeln und Erfolgsaussichten können valide eingeschätzt werden.

Tätigkeitsauswahl

  • Zulassung, Sonderbedarfszulassung oder Ermächtigung (sämtliche Angelegenheiten vor dem Zulassungsausschuss oder nach Widerspruch zuständigen Berufungsausschuss bei Ihrer KV/KZV)
  • Disziplinarrecht/ Zulassungsentziehungsverfahren
  • Begleitung und Verhandlung von Selektivverträgen
  • Regressverfahren (Plausibilitätsprüfung, Wirtschaftlichkeitsprüfung)
  • Berufsrecht (z. B. Werberecht)
  • Apothekenrecht
  • Prüfung und Erstellung gewerblicher Mietverträge
  • Arzthaftungsrecht (Behandlungsfehlerverfahren)
  • Compliance
  • Arztstrafrecht
  • Begleitung von Statusfeststellungsverfahren